Ansprechpartner

Burkhard Flüß

Regionalbevollmächtigter der AHK, Finanzdirektor Solana-Agro-Service OOO

E-Mail schreiben
Download vCard

Oleg Timofeev

Koordinationsbüro Nishnij Nowgorod, Geschäftsführender Partner der Kanzlei „Timofeev/Cherepnov/Kalashnikov“

E-Mail schreiben
Download vCard

Föderaler Verwaltungsbezirk Wolga

Der Föderale Bezirk Wolga verfügt über umfangreiche Erdöl- und Erdgasvorkommen. Dementsprechend sind hier große petrochemische Unternehmen angesiedelt. Darüber hinaus gibt es Kalisalzvorkommen (rund 96 Prozent aller erkundeten Kalisalzvorkommen in Russland), Phosphorit- (60 Prozent), Zink-, Kupfer-, Zementrohstoff-, Silber- und Goldvorräte sowie zahlreiche Mineralquellen. Heute ist der Bezirk wichtigster Standort für die Produktion von Düngemitteln.

Der Maschinenbau ist ein zweites wichtiges Standbein der Industrie im Bezirk Wolga. Hier ist u.a. ein großer Teil der Militärindustrie angesiedelt. Zudem haben bedeutende russische Unternehmen der Automobilindustrie und der Luft- und Raumfahrttechnik hier ihren Sitz. Mit über 20 Prozent hat der Bezirk den größten Anteil aller Föderalen Verwaltungsbezirke an der Industrieproduktion Russlands.

Zum Föderalen Bezirk Wolga gehören einige der reichsten Regionen Russlands. Baschkortostan verfügt über eigene Erdölvorkommen und eine entwickelte petrochemische Industrie. Nördlich der Hauptstadt Ufa befindet sich der größte petrochemische Komplex Europas. Außerdem arbeitet in Neftekamsk, rund 270 Kilometer nördlich von Ufa, der zweitgrößte Omnibushersteller Russlands, die Firma NefAZ.

Tatarstan ist ebenfalls reich an Erdöl- und Erdgasvorkommen. Auch in dieser Region spielt die Erdölverarbeitung eine große Rolle. Außerdem ist in Nabereshnye Chelny das KAMAZ-Werk beheimatet, der größte Hersteller schwerer Lastwagen in Russland und ein bedeutender Motorenproduzent. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Flugzeugindustrie.

Deutsches Engagement

Zum Föderalen Bezirk Wolga unterhalten zahlreiche deutsche Unternehmen Geschäftsbeziehungen. Insbesondere ist dieser Bezirk wegen seiner hoch entwickelten Industrie attraktiv als Abnehmer deutscher Maschinen und Anlagen. Darüber hinaus hat er sich in den vergangenen Jahren zu einem attraktiven Investitionsstandort entwickelt. ZF Friedrichshafen hat in Naberezhnye Chelny in Tatarstan ein gemeinsames Montagewerk mit KAMAZ. Das Unternehmen Europipe, Mühlheim a.d. Ruhr, produziert mit dem russischen Röhrenwerk OMK (Vyksa) Offshore-Stahlrohre im Auftrag des Unternehmens Nordstream AG, Zug, für die Ostseepipeline.

Die Liebherr-Gruppe ist mit mehreren Projekten in Nishnij Nowgorod engagiert. Die von Liebherr gegründete Liebherr-Nizhny Novgorod OOO produziert bzw. montiert Baumaschinen sowie Hydraulik-Komponenten und Getriebe. Für die Montage von Luftfahrtkomponenten hat Liebherr zusammen mit  Hydromash JSC das Gemeinschaftsunternehmen Liebherr-Aerospace Nizhny Novgorod OOO gegründet.
Das Unternehmen Schattdecor produziert seit 2002 im Gemeinschaftsunternehmen OOO Penzadecor Dekordrucke in Penza. Die Preiss-Daimler Group aus Grumbach nahe Wilsdruff errichtet in einem Gemeinschaftsunternehmen mit der Erdölgesellschaft OAO Tatneft ein Glasfaserwerk in der Sonderwirtschaftszone Alabuga. Die deutsche Quarzwerke GmbH baut in Wostotschnyj, Region Uljanowsk, ein Bergbau- und Aufbereitungswerk.

Sonderwirtschaftszone

Alabuga in der Stadt Jelabuga

http://alabuga.oao-oez.ru/

Kurzportrait

Territorium: 1.037.000 km2
Bevölkerung: 30.241.500

Regionen:
Republik Baschkortostan, Republik Marij-El, Republik Mordowien, Republik Tatarstan, Republik Udmurtien, Republik Tschuwaschien, Gebiet Kirow, Gebiet Nischni Nowgorod, Gebiet Orenburg, Gebiet Pensa, Region Perm, Gebiet Samara, Gebiet Saratow, Gebiet Uljanowsk

Bevollmächtigter des Präsidenten:
Michail Wiktorowitsch Babitsch
Kreml Geb. 1, 603082 Nishni Nowgorod
Telefon: +7 (831) 431 47 65
Fax: +7 (831) 431 47 51

secretar(at)ppp.pfo.ru

www.pfo.ru