Zweiter Leitungsstrang der Ostseepipeline fertiggestellt

29.08.12 Aktuelles, Leningrader Gebiet
Die letzte Naht der Ostseepipeline ist verschweißt © Nord Stream

Die letzte Naht der Ostseepipeline ist verschweißt © Nord Stream

ZUG. Die letzte Verbindungsnaht zwischen dem See- und dem Landteil des zweiten Nord-Stream-Stranges ist zusammengeschweißt, wie der russische Gaskonzern Gazprom Ende August mitteilte. Damit wurde der Ostsee-Abschnitt der Pipeline mit der Infrastruktur bei der Bucht Portowaja im Raum der russischen Stadt Wyborg verbunden. In den nächsten Tagen beginnt die abschließende Phase der Vorbereitung des Leitungsstranges auf die Inbetriebnahme – das Befüllen der Pipeline mit Puffergas.
Der zweite Strang der Ostsee-Pipeline war am 18. April, noch vor dem festgelegten Termin, verlegt worden. Der Gastransport soll im Oktober 2012 aufgenommen werden.
Die kommerziellen Gaslieferungen durch den ersten Strang der Nord Stream hatten am 8. November 2011 begonnen. Wenn die beiden Leitungsstränge die projektierte Leistung erreicht haben, soll die gesamte Kapazität der Ostseepipelin etwa 55 Milliarden Kubikmeter im Jahr betragen.
Gazprom ist mit einem Anteil von 51 Prozent Hauptakteur des Betreiberkonsortiums Nord Stream mit Sitz im Schweizerischen Zug. An dem insgesamt 7,4 Milliarden Euro teuren Projekt sind außerdem die beiden deutschen Energiekonzerne Wintershall und Eon Ruhrgas mit jeweils 15,5 Prozent sowie die niederländische Gasunie und die französische GDF Suez mit je neun Prozent beteiligt.