Am Pazifik soll Getreideterminal entstehen

17.09.12 Aktuelles, Primorje
Über das Terminal soll überschüssiges Getreide auf asiatische Märkte gelangen © J.Oliveeira

Über das Terminal soll überschüssiges Getreide auf asiatische Märkte gelangen © J.Oliveeira

MOSKAU. Russland plant ein erstes Getreideterminal am Pazifik um überschüssiges Getreide aus Sibirien zu exportieren. Wie der Branchendienst Agra Europe Mitte September berichtet, sei am Rande des Treffens der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in Wladiwostok eine entsprechende Absichtserklärung zwischen der staatlichen Bank für Entwicklung und Außerwirtschaft (Wneschekonombank) und der Summa Group unterzeichnet worden. Entstehen soll ein Tiefwasserterminal für den Umschlag von jährlich bis zu zehn Millionen Tonnen Getreide. Laut Wneschekonombank soll eine Arbeitsgruppe die Umsetzung des Investitionsprojekts vorbereiten. Der Bau des Terminals soll im Rahmen eines Entwicklungsprogramms der staatlichen Agrarhandelsgesellschaft Vereinigte Getreidekompanie (OZK) erfolgen.
Im Frühjahr 2012 hatte die Summa Group bei einer öffentlichen Ausschreibung das Recht gewonnen, bei OZK als bisher einziger privater Investor einzusteigen.